dc-home-top-box-banner-img-header
dc-home-top-box-banner-img-background

Artgerechte Haltung von Meerschweinchen

25.05.2020 14:20
Das Meerschweinchen ist in Deutschland eines der beliebtesten Haustiere aus der Gattung der Nager und wird oft für kleinere Kinder als Einstiegs-Haustier angeschafft. Das liegt daran, dass sie vergleichsweise klein und günstig sind und fälschlicherweise als zahme Kuschler gelten. Die artgerechte Haltung von Meerschweinchen ist aber um einiges komplexer als allgemein bekannt.

Fehler 1: Meerschweinchen allein halten

Meerschweinchen sind hochsoziale Lebewesen, die in der freien Natur in Gruppen von 3 bis 10 Schweinchen leben. Ein Meerschweinchen allein ohne Artgenossen zu halten, ist keineswegs artgerecht, weil das arme Tier nach kurzer Zeit vereinsamt und Verhaltensauffälligkeiten entwickelt.

Anstatt einem einzelnen Meerschweinchen, sollte man mindestens zwei, aber im besten Fall sogar noch mehr auf einmal halten. Eine optimale Gruppe besteht aus rein männlichen oder rein weiblichen Schweinchen oder einem Harem von einem Männchen und drei Weibchen.

Männliche Meerschweinchen sollten allerdings schnell kastriert werden, weil es bei der Mischhaltung sonst zur Fortpflanzung und bei der reinen Haltung von Böcken zu Rangkämpfen kommt. Ein männliches Meerschweinchen ist schon nach 4 Wochen geschlechtsreif.

Fehler 2: zu kleiner Käfig

Auch wenn Meerschweinchen gerne im Rudel leben, sind sie keine Freunde von Körperkontakt. Anders als andere Tiere kuscheln sie nicht gerne miteinander. Sie putzen oder pflegen einander nur in starken Stresssituationen und kauern sich nur eng zusammen, wenn sie verängstigt sind – und selbst dann meckern sie einander an, weil sie eigentlich nicht zufrieden mit der Nähe sind.

Zwischen zwei schlafenden Meerschweinchen ist normalerweise eine Hand breit Platz und genau so viel Platz sollte man den kleinen Nagern auch mindestens geben. Berechnet man ein, was alles in einem Käfig Platz finden muss, sollte pro Meerschweinchen ein halber Quadratmeter Bodenfläche im Käfig sein.

Fehler 3: Zwangskuscheln

Meerschweinchen haben ihre eigene Art auf Kuscheleinheiten von Menschen zu reagieren, die der Mensch leider oft fehlinterpretiert. Dass ein Meerschweinchen sich platt hinlegt und kaum bewegt, den Kopf leicht nach oben wirft, leicht quiekt oder ein Geräusch macht, das dem Schnurren von Katzen ähnelt, soll nicht signalisieren, dass es gerade genießt – im Gegenteil: Es hat Todesangst.

Meerschweinchen kuscheln nicht gerne. Allein gehaltene Tiere entwickeln manchmal aus Langeweile und mangelnder sozialer Interaktion die Angewohnheit, die Nähe von Menschen zu suchen, aber ihnen Kameraden zu besorgen, wäre menschlicher als sie zu streicheln.

Mit viel Geduld kann es vorkommen, dass Meerschweinchen nach Monaten so viel Vertrauen zu ihrem Halter gewonnen haben, dass sie diesem aus der Hand fressen und sofort wieder verschwinden, aber alles andere ist antrainiertes Zwangsverhalten und reine Unterwerfung.

Fehler 4: Käfig im Schlafzimmer

Insbesondere dann, wenn Meerschweinchen für ein Kind gekauft werden, neigen Menschen dazu, den Käfig im Kinderzimmer zu platzieren. Das ist stressig für die Tiere und nervig für die Menschen, da Mensch und Meerschweinchen komplett unterschiedliche Tagesrhythmen haben.

Während ein Mensch oft 16 Stunden durchgehend wach ist und dann 8 Stunden schläft, sind Meerschweinchen immer im Wechsel 30 Minuten aktiv und 90 Minuten am Schlafen. Das heißt einerseits, dass der Mensch die Schweinchen täglich mehrere Stunden beim Schlafen stört und die Meerschweinchen während der Schlafphase des Menschen bis zu 4x 30 Minuten aktiv sind.

Der Meerschweinchenkäfig sollte deshalb an einem ruhigen Ort stehen und im Idealfall sogar dort, wo permanent frische Luft ist – zum Beispiel auf dem Balkon.

Fehler 5: Mangelnder Auslauf

Meerschweinchen brauchen Bewegung. Wie viel und wie lange sollte jedes Meerschweinchen im Idealfall selbst entscheiden können. Wenn die Käfigtür während des Auslaufs durchgehend offen ist, kann jedes Schweinchen hinein und hinaus wie es ihm beliebt. Da Meerschweinchen aber nicht stubenrein sind und gerne Kabel anknabbern, sollten Sie die Auslauffläche begrenzen.

Fehler 6: falsches Herausheben

Meerschweinchen müssen ab und zu aus ihrem Käfig geholt werden, um medizinische Untersuchungen durchzuführen. Die meisten Halter neigen dazu, den Käfig oben zu öffnen und ein Meerschweinchen mit beiden Händen von oben um den Bauch herum zu greifen. Das ist gleich doppelt belastend für das Tier: Einerseits kann auf diese Weise unbeabsichtigt die Luft abgedrückt werden und andererseits erinnert die Situation an die Gefangennahme durch einen Greifvogel. Das Resultat ist Todesangst.

Besser ist, nur eine Hand zu benutzen und mit dieser unter das Schweinchen zu greifen. Sie müssen davon ausgehen, dass auch dies dem Meerschweinchen nicht gefällt und es sich wehrt, aber ein sich wehrendes Meerschweinchen ist weniger gestresst als eines, das vor Angst erstarrt.

Fehler 7: zu wenig oder zu kleine Häuschen

Meerschweinchen ziehen sich gerne zurück. Deshalb ist ein Häuschen ein zentraler Bestandteil jeder Käfigeinrichtung. Da Meerschweinchen aber – wie wir bereits festgestellt haben – nicht gerne kuscheln und auch beim Schlafen Abstand zu ihren Artgenossen haben möchten, sind die meisten Häuschen schlicht zu klein.

Wenn sich vier Meerschweinchen gemeinsam in ein Häuschen pressen können, bedeutet das, in dem Haus ist eigentlich nur Platz für zwei, denn zwischen zwei Meerschweinchen sollte ein weiteres jederzeit bequem durch passen. Am allerbesten ist es, wenn jedes Meerschweinchen sein eigenes kleines Häuschen hat, in das er sich zurückziehen kann.

Fazit: Wie Sie Meerschweinchen artgerecht halten

Wenn Sie alle aufgelisteten Fehler vermeiden, halten Sie Ihre Meerschweinchen schon sehr artgerecht. Zusammengefasst sollten Sie folgendes beachten:

  1. Halten Sie niemals ein Meerschweinchen allein, sondern mindestens zu zweit oder am besten in einer Gruppe.
  2. Kaufen Sie einen Käfig, in dem jedes Meerschweinchen mindestens 0,5m² Bodenfläche zur Verfügung hat.
  3. Zwingen Sie Ihre Meerschweinchen nicht zum Kuscheln.
  4. Stellen Sie den Käfig nicht im Schlafzimmer, sondern an einem ruhigen Ort auf.
  5. Bieten Sie Ihren Meerschweinchen genug Auslauf, aber denken Sie an Kabel und Kot.
  6. Greifen Sie nie von oben mit zwei Händen um den Bauch eines Meerschweinchens.
  7. Holen Sie große Häuschen oder spendieren Sie jedem Schweinchen ein eigenes.

Außerdem gibt es folgendes zu beachten:

  1. Wöchentlich muss der Käfig gereinigt und jedes Meerschweinchen gesundheitlich gecheckt werden.
  2. Rund um die Uhr muss frisches Heu und Wasser bereitstehen.
  3. Die Nahrungsbasis Heu wird von frischem Obst und Gemüse abgerundet.
  4. Gewichtsabnahme oder Nahrungsverweigerung müssen immer durch einen Tierarzt abgeklärt werden.
  5. Männliche Meerschweinchen müssen zeitnah kastriert werden.

Halten Sie sich an alle Tipps, Regeln und Hinweise, damit Sie und Ihre Meerschweinchen lange glücklich miteinander sind!